Hauptinhalt

Die drei achten Klassen fuhren am Montag, den 11.06.2018 voller Erwartung drei Tage nach München. Als Begleitpersonen gingen Herr Karlitzek, Frau Kühl und Herr Heinz mit.

Um 8.30 Uhr starteten wir die Fahrt mit einem Doppeldeckerbus. Nach der Ankunft um 13 Uhr, bezogen wir die Zimmer im CVJM Jugendhotel in der Innenstadt und erkundeten anschließend die Stadt in Form einer Stadtrallye. Dabei erfuhren wir einiges über die Frauenkirche, den Marienplatz,  den Viktualienmarkt usw. Am Abend schlenderten wir zum Sendlinger Tor, teilten uns in kleine Gruppen auf und suchten uns Möglichkeiten günstig zu essen.

Am Dienstag fuhren wir zum ersten Mal U-Bahn. Eine Gruppe machte sich in aller Frische auf den Weg zum Tierpark Hellabrunn, wobei die andere Gruppe den Bayerischen Landtag erkundete. Das Highlight des Tierparks war der Gorilla Sonja. Außerdem sahen wir auch viele andere Tiere wie z.B Löwen, Tiger, Seelöwen usw. Im Landtag durften wir an einer öffentlichen Sitzung teilnehmen und konnten anschließend im Plenarsaal Abgeordneten noch Fragen stellen. Nach dem spannenden Tierpark und Landtag trafen wir uns im Englischen Garten. Dort ruhten wir uns aus und manche spielten Ball. Auf dem Weg zur Eisbachwelle fing es plötzlich an zu Gewittern. Eine Gruppe lief trotz des Gewitters zur teuersten Einkaufsstraße ganz Münchens, der Maximilianstraße. Wir trafen uns danach wieder in der U-Bahn Station. Im Hotel „brezelten“ wir uns auf für die Disco. Dort war gute Stimmung, laute und coole Musik und eine Nebelmaschine. Gegen 23.00 Uhr kamen wir am Hotel an und gingen endlich zu Bett.

Am nächsten Morgen hieß es für uns Koffer packen. Im strömenden Regen rannten wir zu unserem Bus, der schon auf uns wartete. Unser nächstes Ziel war das KZ Dachau. Jede Klasse bekam eine Führung. Uns wurde klar, wie ein Gefangener sich fühlen musste, wenn er im KZ aufgenommen wurde. Die extremen Lebensbedingungen und die harten Bestrafungen machten uns sprachlos. Wir sahen auch die Gaskammer und die Brennöfen. Nach der Führung stiegen wir wieder in den Bus und fuhren mit geknickter Stimmung in Richtung Heimat. Um 17:30 Uhr kamen wir an der Schule an.