Hauptinhalt

Begeistert waren die 57 Schüler der 7. Klassen der Hammelburger Mittelschule am Ende des Drechselkurses. Nuno Mützel und Jonas Sykora (Bild 1), wie auch die Mitschülerinnen Nele Schuldes und Aileen Reindl (Bild 2), setzen das Werkzeug fachgerecht an und schon fliegen die Späne und Holzstaub verbreitet sich im Raum. Die Schülerinnen und Schüler haben schnell ein Erfolgserlebnis und können individuell ihrer Kreativität freien Lauf lassen, bestätigt Lehrkraft Christoph Schönau. Er hatte für den zweitägigen Workshop, im Rahmen des Projektes „Praxis an Mittelschulen“, den Experten Erich Spreng aus Egweil eingeladen. Dieser gab Einblicke in das traditionsreiche Drechslerhandwerk und informierte die Jugendlichen über die erforderlichen Arbeitsschritte und Sicherheitshinweise an den Maschinen. In vier Gruppen aufgeteilt, konnten sich diese anschließend an den insgesamt 15 Drechselbänken ausprobieren. Es sind spezielle Modellbau-Drechselbänke. Der gelernte Schreiner ist mit den Geräten regelmäßig an Schulen zu Besuch. Bereits im Jahr 2012 hatten Schönau und Spreng den ersten Workshop an der Mittelschule Hammelburg abgehalten.

Aus vorbereiteten Lindenholz-Rohlingen drechselten sie Schlüsselanhänger, Salz- und Pfefferstreuer, sowie Kerzenständer. „Der Eifer war so groß, dass die Schülerinnen und Schüler sogar den Pausengong überhörten“, freute sich Schönau.

 

Bild 1:
Nele Schuldes und Aileen Reindl bei der Arbeit mit dem Drechseleisen

 

Bild 2:
Nuno Mützel und Jonas Sykora bei der Herstellung von Salz- und Pfefferstreuern

 

Bild 3:
Die Klasse 7c im Technikraum an den 15 Drechselbänken

 

Bild 4:
Präzise Arbeit beim Drechseln eines Kerzenständers