Hauptinhalt

Die Klassen 8cM, 9dM und 10aM der Mittelschule Hammelburg fuhren in diesem Schuljahr mit ihren Klassenlehrern Frau Krieger, Frau Lutz und Herr Karlitzek nach Gießen. Warum? 

Der erste Programmpunkt war das Mathematikum, das erste Mathe-Mitmachmuseum. Die Schüler konnten nicht nur in eine lebensgroße Seifenblase schlüpfen, sondern auch an über 170 Exponaten knobeln, tüfteln, ausprobieren, den eigenen Geburtstag in der Kreiszahl Pi entdecken, die Unendlichkeit erahnen, Kugelbahnen erproben, Funktionen fühlen und beschreiten, komponieren wie Mozart, Geheimcodes knacken, die Leonardobrücke bauen und vieles mehr! Apropos Leonardo – anlässlich seines 500. Todestages gab es eine Sonderausstellung zu Leonardo da Vinci, natürlich auch alles zum Ausprobieren und zum Staunen. Zwei Stunden lang mit der Mathematik beschäftigt und begeistert sein, ganz nach dem Motto des Mathematikums „Mathe macht glücklich“! Schon jetzt hatte sich die Fahrt gelohnt!

Das Liebig-Museum, das sich in direkter Nachbarschaft des Mathematikums befindet, war der nächste Programmpunkt. Hier bildete der Chemiker Justus von Liebig vor ca. 150 Jahren  Apotheker aus, hier lehrte und forschte er. Zu sehen waren seine Labore, sein Hörsaal, seine Gerätschaften und seine Chemikalien. Total interessant! Erfunden hatte er übrigens Kunstdünger, Fleischextrakt und Babynahrung, womit er Wesentliches gegen den Hunger der Menschen tun konnte. Außerdem forschte er noch an vielen  anderen Dingen wie z. B. Chloroform und er sorgte dafür, dass der Silberspiegel den giftigen Quecksilberspiegel ablösen konnte.

Abschließend ging es über das „Elefantenklo“ in die Fußgängerzone: Eine ausgiebige Pause und ein Bummel über den Weihnachtsmarkt durfte natürlich nicht fehlen. Zufrieden und bestens gelaunt traten die 75 Schüler mit ihren Lehrern die Heimreise nach Hammelburg an. Ein Ausflug nach Gießen - auf jeden Fall lohnenswert!